Das Akkordeon als gemeinsame Sprache

Deutsch-Polnisches Orchester krönt Probenfreizeit mit bejubeltem Konzert

KAMMINKE. Mit einer musi­kalischen Reise von Norwe­gen bis nach Griechenland begeisterten mit Mädchen und Jungen des Deutsch-Pol­nischen Akkordeonorches­ters jüngst die Zuhörer im großen Saal des städtischen Kulturhauses in Swinemünde. Zum Anfang spielten alle gemeinsam einen Räuber­tanz, den Akkordeon-Lehre­rin Cathleen Holz eigens für das Orchester komponiert hatte. Ganz neu einstudiert hat­ten sie zudem die berühmte „Morgenstimmung“ von Ed­vard Grieg und einen Boogie. Auch das Akkordeon-Trio mit Paul Börrnert, Heidi La­bahn und Benjamin Bade, das erfolgreich am Landes­wettbewerb „Jugend musi­ziert“ teilgenommen hat, spielte noch einmal sein Programm. Weitere Stücke für verschiedene Besetzun­gen ergänzten das abwechs­lungsreiche Konzert.
Gruppenbild mit Saxophon: Die Mädchen und Jungen des Deutsch-Polnischen Akkordeon­orchesters hatten viel Spaß bei ihrer gemeinsamen Probenfreizeit in Kamminke.	foto:zvgEinen besonderen Kontrast zu den reinen Akkordeon-Stücken bildete der Auftritt von Saxophonist Nico Weiß, der - vorbereitet von seiner Lehrerin Karola Baltsch - als Solist mit dem Akkordeon­orchester eine Ballade spielte. Als Zugabe erklatschte sich das begeisterte Publi­kum den griechischen Tanz „Mava“ im 7/8-Takt.
Das gelungene Konzert war der Höhepunkt der Proben­freizeit des Deutsch-Polni­schen Akkordeonorchesters in der Jugendbegegnungs­stätte (JBS) Kamminke, an der 25 Teilnehmer im Alter von 9 bis 18 Jahren mit ihren Lehrern Krzysztof Naklicki aus Swinemünde, Cathleen Holz und Andrea Neye von der Kreismusikschule Wolgast-Anklam und Lydia Künitz von der Musikschule Stralsund teilnahmen. Eine Begrüßungsrunde nahm auch denen, die das erste Mal mit von der Partie wa­ren, schnell die Ängste vor sprachlichen Hürden. In ge­mischten Akkordeongrup­pen sowie im großen ge­meinsamen Orchester wurde intensiv geprobt. „Es gab sowohl bei den Proben als auch in der Freizeit ein sehr gutes Miteinander“, freut sich An­drea Neye und macht deut­lich, dass die Probenfreizeit nur dank der Unterstützung durch das Deutsch-Polnische Jugendwerk, den Förderver­ein der Kreismusikschule und die Eltern möglich war. Ein großes Dankeschön gehe zudem an die JBS Kamminke und das Städtische Kultur­haus Swinemünde.

Usedom Kurier, 23.04.2014

 

 

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.