Bach mit viel Gefühl und Tarantella mit Muskelfaserriss

Musikschüler überzeugen bei gelungener Generalprobe im Atelier Otto Niemeyer-Holstein

Janine Richter und Jessica Behn (v.l.) überzeugten mit einer Tarantella Foto: olmKoserow (AK/olm). Sogar die letzten Stühle aus der Küche mussten am Sonn­abend in die Neue Galerie des Ateliers Otto Niemeyer-Holstein getragen werden, da­mit alle gespannten Zuhörer einen Platz fanden. Dass das Konzert eine rundum gelunge­ne Generalprobe für den Wett­bewerb „Jugend musiziert“ wurde, war indes vor allem den kleinen Künstlern zu ver­danken, die sehr konzentriert bei der Sache waren.
Selbst die Kleinsten, wie die siebenjährige Freya Zorn und Philipp Heiden auf der Violine, die neunjährigen Akkordeon-Spieler Benjamin Bade, Heidi Labahn und Johann Paul Börrnert oder das Gitarren-Duo der zehnjährigen Lina-Sofie Nadler und Kira Zschüttig so­wie Josefine Beyrich auf dem Cello ließen sich von der Kon­zertatmosphäre nicht verun­sichern, auch wenn ihnen die Anspannung anzumerken war. Bei den Größeren sahen die Auftritte schon souveräner aus. Neben dem fehlerfreien Vortrag spielte hier die persön­liche Interpretation eine größe­re Rolle und die Freude am Musizieren wurde spürbar. Zu den Höhepunkten des Konzer­tes gehörten die von viel Ge­fühl geprägten Violin-Vorträge von Melanie Schultz und Charlotta Beyrich, die es bereits einmal zum Landeswettbe­werb geschafft hat.
Im Gegensatz zu den Solisten ging es für die Duos zusätz­lich darum, das harmonische Zusammenspiel zu perfektio­nieren. Franz Guddat und Janine Richter, die auf Klarinette und Klavier für den beschwing­ten Auftakt sorgten, haben dar­in schon Routine, denn sie bil­deten bereits 2010 ein erfolg­reiches „Doppel“. Auch beim Gitarren-Duo Darlyn Olbrich und Florin Mucke sowie Lisa Prager und Alena Zache, Klari­nette und Klavier, klappte das Zusammenspiel gut. Einen Ex­tra-Applaus verdiente sich Jes­sica Behn, die trotz eines Muskelfaserrisses in der Schulter unbedingt mit ihrer Duo-Partne­rin Janine Richter auftreten wollte und mit einer schwieri­gen Tarantella überzeugte. Die beiden 15 und 14 Jahre al­ten Mädchen haben ebenfalls vor drei Jahren schon einmal gemeinsam am Wettbewerb teilgenommen. Wie alle ande­ren Teilnehmer ab der Alters­gruppe II hoffen sie nun, am Wochenende in Greifswald den Sprung zum Stralsunder Landesfinale im März zu schaf­fen. Insgesamt werden 33 Mädchen und Jungen der Kreismusikschule Wolgast-Anklam an den Start gehen und für Schulleiterin Marika Gud­dat haben sie damit schon jetzt gewonnen. „Ich drücke al­len die Daumen, dass sie ge­sund bleiben, das Gelernte umsetzen können und nicht vergessen, dass das Wichtigs­te die Freude am Musizieren ist“, gab sie ihren Schützlin­gen mit auf den Weg. Gleich­zeitig dankte sie allen Eltern, Großeltern sowie Lehrern, die in den vergangenen Monaten weit über das übliche Pensum Zeit und Kraft investierten, um die Schüler auf den Wettbe­werb vorzubereiten.

AnzeigenKurier, 23.01.2013

 

 

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.