Musik statt Drogen und Gewalt

Gestern vormittag Auftakt zur Festwoche der Kreismusikschule

Mit einer offiziellen Festveranstaltung wurde gestern die Woche zum 50jährigen Bestehen der Kreismusikschule Ostvorpommerns in Wolgast eröffnet. Zur Freude der zahlreichen Teilnehmer musizierten Petra Kühne, Julian Walter, Stefan Ohl und fneresa Ruch.	Foto: A. SonnenbergWolgast. „Den Geigenbogen und nicht Baseballschläger schwin­gen“, dies mahnte Wolgasts Bür­germeister Jürgen Kanehl in sei­nen Grußworten zum 50- jähri­gen Jubiläum der Kreismusik­schule Ostvorpommern für die Jugend an. Zur gestrigen Fest­veranstaltung überreichte er ei­nen verheißungsvollen Um­schlag statt der obligatorischen Blumen: „für Noten und Instru­mente“. Ob es eher für einen ge­brauchten Flügel oder nur für eine Blockflöte reicht, blieb offen.
Musische Betätigung zur Prä­vention von Langeweile, Drogenkonsum oder Kriminalität - so sieht auch Direktor Martin Braun die Funktion der Musikschule, neben der Förderung junger Ta­lente versteht sich.
Zufriedenheit darüber, daß die älteste Musikschule der neuen Bundesländer ihr pädagogisches Personal beibehalten und auch hier im nordöstlichsten Winkel flächendeckenden, qualifizierten Unterricht anbieten kann, und Besorgnis angesichts der Ten­denz, bei leeren Kassen gerade an der Kinder- und Jugendarbeit zu sparen, drückten sich in fast al­len Ansprachen aus. „Wir dürfen der Verantwortung für Kultur nicht ausweichen“, forderte Re­nate Oehme, Vorsitzende des Landesverbandes der Musik­schulen, und bat die Verantwort­lichen aus Politik und Verwaltung, nicht nur von Kürzungen abzusehen, sondern sogar noch mehr Mittel bereitzustellen.
Landrat Herbert Kautz lobte das breite Angebot (neben den klassischen Fächern auch Tanz und Kunst) und unterstrich, wie wichtig die Musikschule für das kulturelle Leben im Landkreis Ostvorpommern ist, „zeichnete sie doch dieses Jahr für 76 Veran­staltungen verantwortlich“.
Musikalisch umrahmt haben den Auftakt zur Festwoche die Schüler Petra Kühne, Stephan Ohl, Theresa Ruch und Juliane Walter mit Streichquartetten von Just und Telemann und einer So­nate von Brèval (Theresa Ruch).    A. SONNENBERG

Ostsee-Zeitung, 17.11.1998

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon