Tänzerischer Neubeginn mit viel Elan und Fantasie

Seher Elver und Andreas Peters verstärken das Team der Kreismusikschule

Wolgast (AK/olm). Schon we­nige Minuten nach der Be­grüßung klingt ein Dance-Floor-Hit durch den Raum. Dass die Töne in der Musik­schule ausnahmsweise „aus der Konserve“ kommen, hat nichts mit den Winterferien zu tun, sondern ist ein Zeichen dafür, dass neben den ver­schiedensten Instrumenten nach langer Pause endlich auch wieder Tanz unterrichtet werden kann. So begleiten die Beats von Michael Jackson die erste Schnupperstunde Jazzdance, die Seher Elver in Wolgast anbietet. In der erfahrenen Tanzpädagogin hofft die Schulleitung end­lich die richtige Mitarbeiterin gefunden zu haben, die das geforderte breite Spektrum von klassischem Ballett bis zu Stepptanz abdecken kann und sich gleichzeitig gut ins Wolgaster Team einpasst. Seher Elver hat in Lübeck Tanz studiert, danach in Freiburg und Bochum gearbeitet und in den vergangenen zehn Jahren eine eigene Ballettschule in Hamburg geleitet. Nachdem sie diese im vergangenen Jahr aufgegeben hatte, erfuhr sie durch ihren in Rostock le­benden Freund von der freien Stelle in Wolgast.
Bei den Schnupperstunden mit Seher Elver (rechts) ging es gleich zur Sache.      Foto: olm„Ich war gleich angetan von der Schule und finde die Leute, die mir hier bisher be­gegnet sind, sehr sympa­thisch“, schildert sie ihre ers­ten Eindrücke. Die beruhen of­fensichtlich auf Gegenseitig­keit, denn die stellvertretende Musikschulleiterin Andrea Neye zeigte sich nach den Schnupperstunden in Karls­hagen und Koserow ausge­sprochen begeistert von der Fantasie und Kreativität, mit der ihre neue Kollegin die Kin­der rasch in ihren Bann zog. Vor allem bei den kleineren Mädchen und Jungen sei ein großes Interesse spürbar. In der Koserower Kita waren zum Beispiel auch Eltern mit ihren Sprösslingen von aus­wärts gekommen, so dass schließlich zwölf kleine Gra­zien die ersten Tanzschritte übten. Auch für Karlshagen gibt es bereits erste Anmeldun­gen. Der Schwerpunkt des Un­terrichts wird indes weiterhin in Wolgast liegen. Völlig neu aufgebaut werden soll zudem das Tanzangebot in Anklam. Unterrichtet wird jeweils diens­tags in Karlshagen um 13.30 Uhr für Kita- und Vorschulkin­der, um 14.30 Uhr für Mäd­chen und Jungen ab fünf Jahre und ab 15.30 Uhr für Schul- und Hortkinder. In Wol­gast ist mittwochs von 15.30 bis 16.30 Uhr Ballett für Kin­der, ab 16.45 Uhr Jazzdance für Kinder und Jugendliche so­wie ab 18 Uhr Stepptanz für Jugendliche und Erwachsene angesagt. In Anklam sind zu­nächst donnerstags von 15 bis 16 Uhr Ballett für Kinder, von 16.15 bis 17.15 Uhr Jazz­dance für Kinder und Jugend­liche sowie von 17.30 bis 18.30 Uhr Stepptanz für Ju­gendliche und Erwachsene vorgesehen. Interessenten kön­nen sich ab sofort in der Kreis­musikschule in Wolgast, Tele­fon 03836 202413, anmelden. Kleinen Kindern empfiehlt Se­her Elver, zunächst mit dem klassischen Ballett zu begin­nen, weil man dabei am besten die klaren und sauberen Bewegungen lernt, die auch beim Jazzdance eine große Rolle spielen, den sie schon für Kinder ab sieben Jahre an­bietet. „Die Musik ist fetzig und man kann sich dabei rich­tig austoben, bekommt gute Laune“, macht sie deutlich, dass dies auch ihr persön­licher Favorit ist. Als zusätzli­ches Angebot könnte sie sich zudem regelmäßige Aerobic-Kurse vorstellen. Gemeinsam mit Seher Elver hat nach den Winterferien in dieser Woche auch der neue Lehrer für Konzert- und E-Gitarre Andreas Peters seine Ar­beit an der Kreismusikschule aufgenommen. Er wird sich vor allem in Anklam um die Schüler seines Vorgängers Christoph Hauser kümmern.

AnzeigenKurier, 25.02.2010, OLM

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon