Kleine Musiker vor dem großen Auftritt

Teilnehmer des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ testen Konzertatmosphäre

Nach der Generalprobe in der Musikschule wartet auf die kleinen Streicher beim morgigen Konzert in Lüttenort der letzte Test vor dem Regionalwettbewerb.	Foto: MusikschuleKoserow (AK/olm). Es ist der letzte Test vor dem großen Auftritt: Am morgigen Freitag stellen sich die diesjährigen Teilnehmer des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ der Kreis­musikschule Ostvorpommern um 17 Uhr im Atelier Otto Nie­meyer-Holstein dem Publikum vor. „Vor allem für die jünge­ren Schüler ist es wichtig, dass sie vor dem Wettbewerb die Konzertatmosphäre er­leben und lernen, ihre Aufre­gung in einem unbekannten Raum und vor größerem Publi­kum in den Griff zu bekom­men“, schildert Musikschulleite­rin Marika Guddat. Dies hat sich bereits im vergangenen Jahr gut bewährt und so wer­den morgen rund 30 Mädchen und Jungen jeweils ein Stück ihres Programms vortragen. In diesem Jahr sind laut Gud­dat besonders viele kleine Mu­siker aus den Altersstufen I und II vertreten. Von den 38 Teilnehmern im Alter zwischen sechs und 20 Jahren gehören lediglich 13 zu den „alten Ha­sen“, die bereits einmal oder mehrfach beim Wettbewerb dabei waren. An den Start ge­hen diesmal 17 Solisten in den Wertungen Klavier und Gesang sowie der erstmals ausgeschriebenen Kategorie Gitarre/Pop. Bei den Ensem­ble-Wertungen werden sich aus Ostvorpommern ein Akkor­deon-Duo, drei Streicher-Duos und ein Streicher-Trio sowie fünf Bläser-Ensemble der Jury stellen. Letztere weisen einige interessante Instrumenten-Kombinationen auf. Neben Flö­ten- und Klarinetten-Duo so­wie einem Klarinetten-Trio ha­ben nämlich auch ein Duo aus Querflöte und Klarinette sowie Klarinette und Saxo­phon ein Programm erarbeitet. Einige Schüler begannen be­reits zum Endes des vergange­nen Schuljahres mit der Vorbe­reitung auf den Regionalwett­bewerb. „Besonders für die Kleinen stellt dies eine lange Übungszeit für die einzelnen Stücke dar“, macht Guddat deutlich. Für die Lehrer ist es daher immer wieder eine besondere Herausforderung, da­für zu sorgen, dass die Mäd­chen und Jungen den Spaß am Musizieren behalten. Denn der steht trotz aller Wettbewer­be natürlich im Vordergrund. „Wichtig ist, dass die Kinder mit ihren Aufgaben wachsen“, betont sie und verweist darauf, dass auf diese Weise na­türlich auch das Vertrauen der Schüler in ihre Fähigkeiten ge­stärkt wird. „Wenn dann am 29. und 30. Januar noch die eine oder andere Weiter­leitung herausspringt, freuen wir uns natürlich, doch vor al­lem kommt es darauf an, dass die Schüler zeigen können, was sie sich erarbeitet ha­ben“, so Guddat, die schon jetzt allen Teilnehmern die Daumen drückt.

AnzeigenKurier, 20.01.2011

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon