1282 Euro für Opfer des Tsunamis gespendet

Erfolgreiches Benefizkonzert in Wolgaster Petrikirche. Viele junge Künstler begeisterten Publikum.

Die Bigband der Kreismusikschule startete das Konzertprojekt mit Klängen vor der Wolgaster Petrikirche.	Foto: M. GuddatWolgast – Mehrere Ensembles der Musikschule und des Wolgaster Runge-Gymnasiums haben am Sonntagabend in der Wolgaster St.-Petri Kirche anderthalb Stunden für einen guten Zweck gesungen und musiziert. Zu dem Benefizkonzert für die japanischen Tsunami-Opfer dieses Frühjahres waren zahlreiche Besucher gekommen, so dass das Gotteshaus erfreulicherweise sehr gut besucht war – ganz so wie bei den traditionellen Hilfskonzerten zum Weihnachtsfest.
„Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der großen Resonanz und auch mit dem Spendenergebnis“, erklärte Marika Guddat, Leiterin der Kreismusikschule Ostvorpommern.
Die Wolgaster Musikschullehrerin Yumiko Nakajima-Backhaus, die sich seit dem Erdbeben vom 11. März in Japan große Sorgen um ihre Freunde und Angehörigen im Fernen Osten macht, hatte diese Veranstaltung ins Leben gerufen. Und die Organisatoren hatten schnell weitere Verbündete gefunden: das Runge-Gymnasium, die OSTSEE-ZEITUNG als Medienpartner und den Kulturhof Mölschow.
1 282,76 Euro wurden im Anschluss an das Konzert gesammelt. Eine Summe, auf die alle Beteiligten stolz sein können. Sie geht komplett auf ein Konto der Deutsch-Japanischen Gesellschaft zur Unterstützung von Hilfsprojekten.

Ostsee-Zeitung, 10.05.2011

© 2010-2019 Kreismusikschule Wolgast-Anklam
Joomla theme by hostgator coupon